Seiten

Sonntag, 24. November 2019

China zensiert den Kauf christlicher Literatur

In China wurden Käufer von christlicher Literatur und anderen christlichen Materialien aufgespürt. Die Besitzerin eines Ladens für christliche Literatur wurde inhaftiert.

In Guangzhou kamen rd. ein Dutzend Beamte in eine Kirche und beschlagnahmten einige Bücher. Später setzten sie den Vermieter und die Hausverwaltung der Kirche unter Druck, den Mietvertrag zu kündigen. (Das ist ein häufiges Vorgehen).

mehr dazu unter 

Freitag, 12. April 2019

Verhängnisvolle Auswirkungen des Geheimabkommens des Vatikans mit China


Papst Benedikt XVI. hatte die Unvereinbarkeit zwischen der katholischen Kirche und der Patriotischen Vereinigung betont.

Das Geheimabkommen des Vatikans mit der Volksrepublik China unter Franziskus dagegen hat inzwischen verhängnisvolle Auswirkungen. Eine davon war die Verhaftung von Bischof Cui Tei und seines Bischofsvikars. Sie  waren von einem ihrer eigenen Priester, der der regimetreuen Patriotischen Vereinigung angehört, angezeigt worden. Zhang Li, so dieser Priester, beschuldigte seinen Bischof, die Anweisungen von Papst Franziskus zu mißachten.

Bischof Cui Tai wurde wiederholt Opfer staatlicher Willkür. Er weiß nicht, wann die Polizei vor der Tür steht, und er weiß nicht, wohin er dann gebracht wird, welche Maßnahmen  erfolgen und wie lange diese andauern.

mehr dazu auf katholisches.info

Donnerstag, 14. März 2019

Kardinal Zen kritisiert erneut scharf die Chinapolitik von Papst Franziskus


Kardinal Zen, der emeritierte Erzbischof von Hongkong,  kritisiert erneut scharf die aktuelle Chinapolitik des Vatikans. Der Kardinal: „Die Aufforderung, der chinesischen Regierung zu vertrauen, ist unglaublich!“
mehr dazu auf kath.net

Samstag, 15. Dezember 2018

Franziskus in Rom unterwirft sich dem kommunistischen Regime

Papst Franziskus hat die  Exkommunikation von sieben Bischöfen aufgehoben, deren  Weihe ohne Zustimmung aus Rom von der kommunistischen Staatsführung angeordnet worden war. Doch nicht nur das: Zwei legitime Bischöfe müssen sich nun den regimehörigen Bischöfen unterordnen. Dies sind Folgen einer Vereinbarung des Vatikans mit dem kommunistischen China, deren Inhalt nicht bekannt ist („Geheimabkommen“).

Kardinal Zen sprach bereits vor der Unterzeichnung davon, daß der Vatikan mit dem Abkommen die romtreue Untergrundkirche dem Regime ausliefere.

mehr dazu auf katholisches.info

Samstag, 17. November 2018

Kardinal Zen sieht die Untergrundkirche Chinas in Not

Der chinesische Kardinal Zen sieht seit der Unterzeichnung des Abkommens  Vatikan-China die Untergrundkirche in Not. Die chinesischen Behörden wollen die Priester der Untergrundkirche zwingen, der Patriotischen Vereinigung Chinas beizutreten. Die Behörden hätten Geld der Priester beschlagnahmt, Priester verhaftet und hingerichtet, so Kardinal Zen. Die Hauptschuld sieht er bei den Beratern des Papstes.


Montag, 12. November 2018

Auch nach dem Abkommen Vatikan-China hat sich nicht viel geändert


Am 22. September 2018 hat der Vatikan mit der Volksrepublik China ein Abkommen unterzeichnet. Der Inhalt blieb geheim.

Dieses Abkommen wurde gegen der erklärten Willen von Kardinal Zen getroffen, der unermüdlich und kraftvoll für die chinesische Untergrundkirche spricht. Kardinal Zen: „Ich werde zu diesem Verrat nicht schweigen!“

Doch nach dem Abkommen hat sich nichts wesentliches verändert. In der letzten Woche wurde in der Volksrepublik China  der Untergrundbischof  Shao Zhumin verhaftet.
Ausführliche Informationen dazu auf katholisches.info